Stellungnahme und Mitteilungen zu Missbrauchsvorwürfen

Hier finden Sie die Sammlung der Stellungnahmen und Mitteilungen zu den Missbrauchsvorwürfen

Pressemitteilung der Leitenden Oberstaatsanwältin in Deggendorf vom 28. Juni 2010

Missbrauchsvorwürfe im Kloster Metten: Vorermittlungsverfahren eingestellt Durch einen ehemaligen Schüler des Mettener Gymnasiums Sankt Michael wurde über einen Pressebericht vom 16.03.2010  bekannt, dass durch zwei Patres des Klosters bis zum Jahr 1980 Körperverletzungshandlungen bzw. sexueller Missbrauch von Kindern und Schutzbefohlenen begangen worden seien. Die Verantwortlichen des Klosters Metten sind den über die Presse bekannt gewordenen Missbrauchsvorwürfen offensiv begegnet und haben Opfer mehr...

Hilfsangebot der Abtei Metten

Im Rahmen der Aufarbeitung der aktuell diskutierten Fälle sexuellen Missbrauchs und Körperverletzung möchte die Abtei Metten den Betroffenen Hilfe anbieten. 1. Sollten Sie eine juristische Würdigung suchen, so bieten wir Ihnen als neutralen Gesprächspartner Herrn Notar Dr. Dr. Herbert Grziwotz an. Seine Kontaktdaten: Dr. Dr. Herbert Grziwotz Am Sand 9 D - 94209 Regen Tel:  09921/88 130 Fax: 09921/ 88 130 29 Email: info@notare-grziwotz.de 2. Sollten Sie psychologischen Rat mehr...

Stellungnahme Abt Wolfgang Hagl OSB

Pressegespräch am 31. März 2010 im Kloster Metten Wir im Kloster Metten nehmen jeden, der in seiner Zeit bei uns belästigt, beleidigt, missbraucht oder körperlich und seelisch verletzt worden sein sollte, sehr ernst. Bei uns gibt es für Ungerechtigkeiten, die Schülern widerfahren sind, keine Verjährung. Auch wenn diese bis in die 1940er Jahre zurückreichen. Ich habe bisher mit fast jedem Betroffenen, mehr...

Pressegespräch vom 31. 3. 2010

Pressegespräch am 31.3.2010   Bericht zu sexuellem Missbrauch und Körperverletzung in den letzten 60 Jahren Stand: 31.3.2010 Sexueller Missbrauch   Vor etwas mehr als 40 Jahren hat es Straftaten sexuellen Missbrauchs durch ein Mitglied der Abtei gegeben. Der entsprechende Vorwurf eines Geschädigten bezieht sich auf das Schuljahr 1968/1969. Trotz der großen Zeitspanne sind die Schilderungen des Geschädigten überzeugend und wiegen schwer. Der mutmaßliche Täter verließ das mehr...

Elternbrief vom 18. März 2010

In einem Brief wenden sich Abt Wolfgang Hagl OSB und Pater Erhard Hinrainer OSB wegen der Missbrauchsvorwürfe direkt an die Eltern der Schülerinnen und Schüler des Sankt-Michaels-Gymnasiums. Elternbrief1 mehr...

Pressemitteilung vom 18. März 2010

Die Benediktinerabtei Metten hat einen Sprecher eingesetzt, um angesichts der Missbrauchsvorwürfe und des damit verbundenen öffentlichen Interesses einen reibungslosen Informationsfluss zu gewährleisten. Als Sprecher sorgt Joachim Sina dafür, dass die Abtei transparente Information für die Öffentlichkeit gewährleisten kann. Pressemitteilung 18. 03. 2010 mehr...

Stellungnahme zu Missbrauchsvorwürfen

In einer Stellungnahme mit Datum von heute an die Passauer Neue Presse und an den Benediktinerabt Pater Wolfgang Maria Hagl erhebt Max Hilz, ehemaliger Schüler des Sankt-Michaels-Gymnasiums der Benediktiner Metten, den Vorwurf sexuellen Übergriffs gegen einen Ordensmann und übermäßiger Gewalt gegen einen weiteren. Die Vorwürfe betreffen die Zeitspanne zwischen 1970 und 1980. Zu diesen Vorwürfen nimmt Abt Wolfgang Hagl (seit