Raum des Wissens

Uns Benediktinern ist es immer wichtig gewesen, das Wissen früherer Generationen zu überliefern. Geschichte ist aufschlussreich und packend – und ebenso spannend sind die Dinge, die unsere heutige Welt bewegen. Wir möchten das benediktinische Erbe nicht bloß bewahren, sondern mit der Gegenwart verknüpfen. Diese Fähigkeit, offen auf die jeweilige geschichtliche Wirklichkeit zu reagieren, war und ist ein Kennzeichen unseres Ordens.

Ein Beispiel für die Bildungstradition sind die Alten Sprachen. Latein lehren wir ab der 5. Klasse, Griechisch bieten wir ab der 8. Klasse an. Von diesem überlieferten Wissen profitieren unsere Schüler: Aufgrund ihrer Lateinkenntnisse können sie Französisch, Italienisch und Spanisch viel leichter erlernen.

Selbstverständlich lernen alle unsere Schüler ab der 6. Klasse Englisch und können ab Klasse 8 Französisch oder den naturwissenschaftlich-technologischen Zweig wählen.

Sinnbild für das Wissen, das wir unseren Schülern vermitteln, ist unsere berühmte Barockbibliothek. Sie steht für eine lange Bildungsgeschichte, die uns der Zukunft verpflichtet. Wir möchten junge Menschen fürs Leben ausbilden – und geben ihnen dafür ein Wissen mit, das Herz, Hirn und Hand gleichermaßen anspricht.

Durch die Begegnungen mit den Patres und durch ihre Begleitung habe ich den religiösen Geist glaubwürdig erfahren. Sie haben uns vorgelebt, dass man Menschen mit dem Herzen begegnen kann.

Dr. Alexandra Rotkegel, Seminarrektorin, Abitur 1987