Eucharistiefeier

Der morgendliche Gottesdienst ist zentraler Bestandteil des Ordenlebens. Aus der Eucharistiefeier, wo der Herr in der Wandlung von Brot und Wein gegenwärtig wird, zieht die Gemeinschaft ihre Kraft für ihr Leben und Wirken. Benedikt weiß wohl, dass nicht jedem der Mitbrüder das frühe Aufstehen leicht fällt.

„Wenn sie zum Gottesdienst aufstehen, sollen sie sich gegenseitig behutsam ermuntern, damit die Schläfrigen keine Ausrede haben.“ (Benediktregel 22,8)

Und weiter gibt er ihnen für ihr Verhalten mit auf den Weg:

„Überall ist Gott gegenwärtig, so glauben wir, und die Augen des Herrn schauen an jedem Ort auf Gute und Böse. Das wollen wir ohne jeden Zweifel ganz besonders dann glauben, wenn wir Gottesdienst feiern.“ (Benediktregel 19,1 – 2)

Unter der Woche feiern die Mönche in Metten um 5.55 Uhr den Gottesdienst in der Benediktuskapelle, die über den Kreuzgang zugänglich ist. Daran können auch Außenstehende teilnehmen.

Jeden Sonn- und Feiertag findet der Gottesdienst um 10.00 Uhr in der Klosterkirche statt.