Waldschmidt-Ausstellung

Im Dezember 2019 wird sich der Todestag des aus Eschlkam stammenden Volksschriftstellers Maximilian Schmidt genannt Waldschmidt zum 100. Mal jähren. Dies nimmt sich die Klosterbibliothek Metten zum Anlass, dem ehemaligen (wenn auch nur kurzzeitigen) Mettener Lateinschüler eine kleine Ausstellung zu widmen. Sie wird eröffnet mit Vortrag und Musik am Sonntag, den 3. November um 16 Uhr in der Neuen (öffentlichen) Bibliothek des Klosters (linke Seite des Innenhofs) und dauert von da ab bis mindestens 8.12., dem eigentlichen Todestag Schmidts, nach Möglichkeit sogar bis kurz vor Weihnachten (20.12.). Die Präsentation ist wochentags zwischen 8 und 16 Uhr zu besichtigen (wochenends höchstens auf Anfrage für Gruppen).

Für die offizielle Eröffnung ist eine persönliche Anmeldung erforderlich, um besser planen zu können (Tel. 0991/9108-125 bzw. abends/wochenends 0941/6001770 oder per Email unter bibliothek@kloster-metten.de).

Waldschmidt ist nicht zuletzt die frühe Förderung des Tourismus im Bayerischen Wald zu verdanken, und seine schriftstellerische Produktivität hat sich in einer Vielzahl von zu seiner Zeit äußerst populären Romanen, Gedichten und Theaterstücken niedergeschlagen.